Baby Metro

Das Bild wurde von besagter Freundin aufgenommen.Eine liebe Freundin machte mich auf ein Plakat in der Metro aufmerksam, auf dem die Webseite „Baby Metro“ (babymetro.jp) beworben wurde.

Natürlich besuchte ich die Webseite sofort, die im App-Look daher kommt.
Leider gibt es sie ausschließlich auf Japanisch. Ich hoffe, dass sie vor 2020 noch auf Englisch veröffentlicht und ausgebaut wird.

Bevor man die Seite benutzen kann, wird man gebeten an einer Umfrage teilzunehmen. Es wird nach Geschlecht, ungefähres Alter, Alter des Kindes und Zweck der Benutzung gefragt.

babymetro.jp
babymetro.jp

Hat man sich durch alles durchgeklickt, kommt man zu einer Auswahl der Bahnlinien, die dem Metro Verkehrsverbund angehören. Dies sind folgende: Ginza-, Hanzomon-, Hibiya-, Chiyoda-, Fukutoshin-, Yurakucho-, Namboku- und Tozai-Linie.

babymetro.jp
babymetro.jp

Klickt man nun auf eine Linie, die einen interessiert, so öffnet sich eine Übersicht mit den Bahnhöfen der Linie, auf der man auch gleich die Umsteigemöglichkeiten zu anderen Metro Linien angezeigt bekommt.
Klickt man hier nun auf einen Bahnhof, öffnet sich eine Seite mit Fahrstuhl Symbolen.
Als Beispiel nehme ich mal den Bahnhof Aoyama Ichome, bei dem sowohl die Toei Ōedo Linie, also auch die Metro Hanzomon und die Metro Ginza Linie halten.
Dieser Bahnhof ist ein tolles Beispiel die Funktionsweise der Seite zu erklären.

babymetro.jp
babymetro.jp

Man sieht drei Reihen. Die erste Reihe bedeutet Fahrstuhl zwischen Oberfläche und Bahnsteig. Hier sieht man ein Dreieck, einen sichtbaren Fahrstuhl und einen ausgegrauten, durchgestrichenen Fahrstuhl. Darunter findet sich ein kleines Menü zum Ausklappen mit weiteren Informationen.
Klickt man hier drauf, erfährt man, dass es bei der Ginza Linie Richtung Shibuya keinen Fahrstuhl gibt.

babymetro.jp
babymetro.jp

Die Reihe darunter behandelt das Umsteigen zwischen den Metro Linien. Leider berücksichtigt die Seite nicht das Umsteigen zu anderen Verkehrsverbünden.
Die Symbole sind die gleichen wie oben. Klickt man hier auf das Ausklappmenü, so zeigt sich, dass es keinen Fahrstuhl zwischen Hanzomon und Ginza Linie Richtung Shibuya gibt.

Die dritte Reihe zeigt an, ob sich auf dem Bahnsteig eine Bank befindet. Das ist hier der Fall.

Eine vierte Reihe mit Ausstattung der Toiletten wäre noch wünschenswert gewesen.

babymetro.jp
babymetro.jp
babymetro.jp
babymetro.jp

Kehren wir zum oberen Teil der Seite zurück. Hier finden sich nämlich noch zwei Links.
Klickt man auf den linken der beiden, öffnet sich eine neue Seite, auf der man eine Grafik der Züge sehen kann. Hier wird einem angezeigt wo sich welche Ausgänge und Umsteigemöglichkeit befinden (zum Beispiel befindet sich der Fahrstuhl bei der Ginza Linie Richtung Asakusa bei Wagen 1).
Der zweite Link bringt einen auf eine Seite mit einer Übersicht über den Bahnhof mit den verschiedenen Ebenen, den Umsteigerouten und der Lage der Fahrstühle.

Ich finde diese Webseite durchaus nützlich, aber sie ist definitiv ausbaufähig.
Da sie damit wirbt auf Kinderwagen-Routen ausgelegt zu sein, sollte sie auch die Informationen anzeigen, die ich versuche auf diesem Blog zusammen zu tragen. Also die Lage der Rollstuhlfahrerplätze (was eine Vereinheitlichung der Züge voraussetzen würde), die Lage der sogenannten „Yusenseki“, die Plätze für Schwangere, Kinderbegleitende Erwachsene, Alte und Kranke, und die Umsteigeoptionen auch zu anderen Linien.
Außerdem wäre eine Version mit Umschrift in Romaji oder eine Übersetzung ins Englische für Touristen sicher nützlich.

Als visuelle und schnelle Übersicht der Metro Linien empfehle ich die Seite aber.

Advertisements

Tokyo Metro Hanzōmon Linie (mit Kinderwagen)

Bild via http://blog.livedoor.jp/westwakei/archives/55605303.html

Die Hanzōmon U-Bahnlinie verbindet Tokyos Osten in Oshiage mit dem Westen. Ab Shibuya fährt sie oft als Den-en-Toshi Linie weiter bis in die äußersten Randgebiete der Stadt und darüber hinaus bis Chuō-Rinkan.

Auf der gesamten Linie gibt es nur einen Bahnhof, der keinen Fahrstuhl bis zu Oberfläche hat, und das ist Jimbochō. Hier gibt es nur einen Fahrstuhl zu den Gleisen und eine spezielle Rolltreppe, die mit Hilfe des Personals Rollstühle befördern kann.
Der Fahrstuhl in Ōtemachi zur Oberfläche ist nur von 7:00 – 22:30 Uhr geöffnet.

Plätze für Kinderwagen und Rollstühle sind in jedem Zug vorhanden. Erwischt man ein Modell der Tōbu Linie, so befinden sie sich im Wagen 9 und 2. Bei allen anderen in Wagen 9 und 3 bei Tür Nummer eins.
Es wurde jedoch aufgerüstet, denn in einigen Modellen gibt es nunmehr in fast jedem Wagen Platz. Wer sich nicht darauf verlassen will, ist mit Wagen 9 und den „End-Wagons“ 1 und 10 gut beraten.

Spezielle Plätze für Schwangere und Kinderbegleitende Erwachsene sollten sich in jedem Wagon finden, aber je nach eingesetzter Bahn kann es variieren.

Wo welcher Wagon hält, kann man an kleinen Aufklebern auf dem Boden sehen.

Multifunktionstoiletten und Wickeltische sind bis auf in Nagatachō und Kudanshita an allen Stationen vorhanden.

Die meisten Ausgänge der Bahnhöfe verfügen über breite Ticketschranken, die auch mit Kinderwagen breiter als 54cm genutzt werden können.

Seibu Shinjuku Linie (mit Kinderwagen)

via http://vvvf136.blog99.fc2.com/blog-entry-1198.html

Die Seibu Shinjuku Linie bringt einen von Seibu-Shinjuku bis nach Kawagoe.
Nimmt man andere Abzweigungen, kommt man jedoch sogar auch bis zum Showa Kinen Kōen ohne die Chuo Linie benutzen zu müssen

Alle Bahnhöfe verfügen entweder über eine Rampe oder einen Fahrstuhl.
Bis auf Nakai und Araiyakushimae verfügen alle Bahnhöfe über eine Großraum-Toilette.

Alle Züge, die nach 1993 eingesetzt wurden, verfügen über 1-4 Plätze für Kinderwagen und Rollstühle.
Diese befinden sich laut Seibu Railway Webseite jeweils in den ersten und letzten beiden Wagons, also Wagen 1,2,9 und 10.

Spezielle Plätze für Schwangere und Kinderbegleitende Erwachsene sollten sich in jedem Wagon finden, nur die Schnellzüge, Tokkyū densha (特急電車), haben nicht in jedem welche (dafür gibt’s Toiletten in Wagen 1 und 7.

Wo welcher Wagon hält, kann man an kleinen Aufklebern auf dem Boden sehen.

Die meisten Ausgänge aller Bahnhöfe verfügen über breite Ticketschranken, die auch mit Kinderwagen breiter als 54cm genutzt werden können.

Seibu Ikebukuro Linie (mit Kinderwagen)

Seibu Ikebukuro Line
via seiburailway.jp

Diese Linie verbindet Ikebukuro mit dem beliebten Ausflugsziel Chichibu.

Wer mit der Seibu Ikebukuro Linie fährt, darf nicht so viel Platz wie bei der Oedo Linie erwarten!
Dafür sind hier die Toiletten besser…

Bis zur Station Koma (高麗) gibt es an jedem Bahnhof einen Fahrstuhl.
Nur Ikebukuro ist hier ein wenig anstrengend falls man ins Untergeschoss möchte, denn der einzige Fahrstuhl befindet sich auf Gleis 1. Kommt man an einem anderen Gleis an, muss man einmal außen herum gehen.

Die Station nach Koma, Musashi-Yokote (武蔵横手), besitzt zwar keinen Fahrstuhl, jedoch gibt es eine Rampe.

Alle nachfolgenden Bahnhöfe, bis auf Seibu-Chichibu selbst, verfügen weder über Fahrstühle noch Rampen, es gibt jedoch Treppen zwischen Ticketschranke und Gleis.

Auch in den Zügen gibt es nicht so viel Platz für Rollstühle und Kinderwagen wie in der Ōedo Linie.
Der gelbe Standardzug verfügt nur über Plätze direkt hinter der Fahrerkabine an jedem Ende des Zuges.
Prioritätssitze gibt es entweder am Ende oder am Anfang jedes Wagons.

Eventuell hat man jedoch Glück und erwischt einen grauen Zug der Tokyu Linie. Hier befinden sich zusätzliche Rollstuhlfahrer- und Kinderwagenplätze im zweiten Wagen von vorne 1. Tür und im zweiten Wagen von hinten 4. Tür.

Die Tōbu Tōjō Linie (mit Kinderwagen)

Tōbu Tōjō Linie
via to-jo.info

Mit der Tōbu Tōjō Linie musste ich als Praktikantin immer fahren.
Sie verbindet das nördliche Saitama mit Tokyo und ist vor allem für diejenigen interessant, die einen Ausflug nach Kawagoe machen möchten.

Diese Linie verbindet Ikebukuro mit Shinrinkōen (Yorii), bzw. Ogose, denn in Sakado spaltet sie sich zur Ogose Linie und zur Hauptlinie auf.

Die meisten Stationen der Linie verfügen über einen Fahrstuhl oder sind quasi ebenerdig.
Auch geeignete Toiletten gibt es fast immer.

  • TJ03 Shimoitabashi ist nur Richtung Ikebukuro zugänglich.
  • TJ13 Asakadai verfügt über keinen Fahrstuhl. Bei Bedarf werden für Rollstuhlfahrer drei Stufen der Rolltreppen (nach oben zum Gate und nach unten zur Straße) flach gestellt. Dafür gibt es einen speziellen Rufknopf an der Rolltreppe. Hier muss man erklären, was man möchte!
  • TJ34 Tōbu-takesawa verfügt nicht über eine Multifunktionstoilette.
  • TJ36 Hachigata hat keinen Fahrstuhl.
  • TJ37 Tamayodo hat weder Fahrstuhl noch passende Toiletten.

Auf der Ogose Linie ab Sakado sieht es aus wie folgt:

  • TJ41 Ipponmatsu ist Richtung Sakado ebenerdig und verfügt nicht über passende Toiletten.
  • TJ46 Bushū-karasawa hat keine Toiletten.

Leider verkehren auf der Tōbu Tōjō Linie zu viele unterschiedliche Modelle an Zügen, so dass man zum Platz für Kinderwagen und Rollstühle keine gute Aussage machen kann.
Hier ist wohl das beste Rezept ganz vorne oder ganz hinten einzusteigen oder wenn möglich die Yurakucho- bzw. Fukutoshin Linie zu benutzen wenn man es übersichtlicher möchte.