Sommerliches Erfrischungsgetränk 

Kommt wahrscheinlich zu spät..

Sowohl in Deutschland als auch in Japan scheint der Sommer ja fast schon vorbei zu sein.

Wie auch immer..
Dieses Getränkt zischt an warmen Tagen und tut unglaublich gut!

Man nehme ein paar Eiswürfel (zum Beispiel aus dem coolen neuen Kühlschrank, der die für einen macht), tue sie in ein Glas, fülle es halb voll mit Wasser und kippe etwas Granatapfel-Essig dazu.
Umrühren und fertig!

Den Granatapfel-Essig habe ich bei Kaldi entdeckt und ist der günstigste, den sie im Angebot haben. Er kostet etwa 300¥ und hält ewig!

Wem es immer noch zu warm ist momentan, sei dieses Getränk wärmstens empfohlen!

Advertisements

Junge Erbsen- und Sojasprossen in Schweinebauch an leicht pikanter Sauce

Ja… ich wurde durch ein Werbeadd eingefangen.. Auf Instagram.. Zwar nicht mit diesem Rezept, aber trotzdem nutze ich nun eine japanische Rezepteapp.
Dieses Rezept ist das zweite, das ich ausprobiert habe und wie das erste schmeckte es gut! Was man von diversen Kochbüchern und Rezeptseiten im Internet nicht unbedingt behaupten kann..

Zutaten:

  • Ganz dünn geschnittenen Schweinebauch (meist schaffen es deutsche Fleischer nicht dünn genug, da ihre Maschinen nicht darauf ausgelegt sind…)
  • 100g Sojasprossen
  • 150g Erbsensprossen
  • 1 EL Sojasauce
  • 1/2 TL Rayu (chinesisches Chilliöl)
  • 1/2 TL Geflügelkarkassensuppengranulat
  • 1 EL weißer Sesam
  • Etwas Salz und Pfeffer

Ich denke mal, das Geflügelkarkassengranulat kann man durch einfaches Brühegranulat ersetzen.

Die Sprossen waschen, Erbsensprossen, wenn lang, einmal durchschneiden.
Die Schweinebauchscheiben salzen und pfeffern und Sprossen darin einwickeln.
Alle Rollen auf einen Mikrowellen geeigneten Teller tun und mit Mikrowellen geeigneter Frischhaltefolie abdecken.
Bei 600 Watt 5 Minuten garen. In der Zwischenzeit Sojasauce, Rayu, Sesam und Brühe verrühren.
Wenn die Rollen fertig sind, das ausgetretene Wasser abgießen und die Sauce auf ihnen verteilen.
Guten Appetit :)

Mini Pizza ohne Ofen

Seit kurzem bekommen wir einen Haufen Hausfrauen/Mutter Werbung in den Briefkasten.
Meistens schmeiße ich es gleich weg, aber in das letzte Heft unseres lokalen Einkaufszentrums habe ich zum Glück doch mal reingesehen.

Und zwar fand ich in ihm ein tolles Mini Pizza Rezept, das sehr sehr einfach ist, für das man keinen Ofen braucht und das gut schmeckt.
Voraussetzung ist, dass man Pizza im italienischen Stil mag und nicht auf die Amerikanischen mit dickem Boden fixiert ist..

Zutaten:

  • Pizzasauce
  • Käse
  • Piman (Mischung aus Paprika und Peperoni)
  • Gekochter Schinken
  • Gyoza no Kawa (Gyoza Teig)
  • Olivenöl

Etwas Olivenöl in eine Pfanne geben und auf kleiner Flamme erhitzen.
Die Gyoza no kawa in die Pfanne legen, mit Pizzasauce bestreichen und die Pizzen belegen.
1-2 Minuten einen Deckel drauf bis der Käse schön verlaufen ist. Pizzen aus der Pfanne nehmen bevor der Boden schwarz wird. Noch etwas Olivenöl drauf träufeln und je nach Geschmack mit Basilikum garnieren.
Guten Appetit!

[Rezept:] Tiramisu – Mit Zutaten, die man einfach überall in Japan finden kann.

Mamo-chan liebt Tiramisu. Ehrensache also, dass ich mich irgendwann mal daran versucht habe..
Aus Mangel an Original-Zutaten ist dieses Rezept entstanden. Es ist super leicht und bisher mochte wirklich jeder dieses Tiramisu!!

Zutaten:

  • 200 – 250g Mascarpone
  • 50g Zucker
  • 2-3 Eier
  • Choice Kekse
  • Kaffee (instant oder drip)
  • Kakao

Bei Mascarpone nehme ich diesen hier:
Es sind 114g drin und er kostet ca. 200¥. Ich kaufe ihn so „günstig“ bei Mirabel (みらべる).
Größere Packungen kann man sicher noch günstiger finden, allerdings nehme ich diesen gerne, weil noch ein Kaffeesirup dabei ist, den ich sehr gut für das Tiramisu verwenden kann.

Bild von morinaga.co.jp
Die Choice Biskuites habe ich irgendwann für mich entdeckt, weil ich keine Löffelbiskuites gefunden habe.
Nach einem späteren Test mit Löffelbiskuites war ich ganz schnell wieder bei den Choice… Einfach super lecker!
Ich nehme die 14er Packung. Für meine quadratische Tupperschüssel (ca 15cm) passen 14 perfekt!

Ungesüßten Kakao gibt’s auch von Morinaga.

Zubereitung:

Ich koche zuerst den Kaffee. Je nachdem wonach mir ist drip oder instant. Allerdings mache ich ihn extra sehr stark!
Dann fülle ich ihn in einen tiefen Teller zum Abkühlen und mische die Kaffeesauce vom Mascarpone darunter.

Dann trenne ich die Eier. Bei 228g Mascarpone empfehle ich 3 Eier der Größe M oder 2 der Größe XL. 3 L’er oder 3 XL’er macht die Creme zu flüssig.
Wer sich beim Eiertrennen nicht sicher ist, Daiso hat sicherlich ein Tool.
Aber eigentlich ist es ganz einfach wenn man die Schale in zwei Hälften bricht und das Eigelb immer von einer in die andere gibt bis alles Eiweiß rausgelaufen ist.

Das Eiweiß wird jetzt steif geschlagen und das Eigelb mit dem Zucker schaumig gerührt.
Dann kommt der Mascarpone unter die Eigelb/Zuckermasse.

Stück für Stück hebt man nun vorsichtig die Eigelb/Zucker/Mascarponemasse unter das geschlagene Eiweiß.
Die Luftigkeit soll dabei erhalten bleiben. Deshalb kein elektronisches Rührgerät benutzen! Auch ein Schneebesen eignet sich nur bedingt.

Ist die Masse fertig, tunkt man die Choice in den Kaffee und wartet bis sie etwas weicher geworden sind.
Immer nur so viele tunken wie man für eine Schicht benötigt!
Ich lege die Kekse mit der Schrift nach oben in die Form und gebe mit einem Löffel noch etwas Kaffee darauf damit sie noch mehr durchweichen. Die Prägung der Kekse verhindert das Auslaufen des Kaffees in die Creme!

Nun immer Abwechselnd Kekse und Creme schichten, Abschließen soll eine Schicht Creme.
Das Tiramisu kommt jetzt für einige Stunden in den Kühlschrank zum durchziehen, kühlen und fester werden.
Das Kakaopulver (ungesüßt) gibt man direkt vor dem Verzehr mit einem kleinen Sieb über das Tiramisu!

Das Rezept ist wirklich sehr sehr einfach und super schnell gemacht.
Probiert es mal!

[Rezept] Labskaus

   

 Ok.. Das ist nicht japanisch und manche werden mich dafür töten..
Aber ein bisschen Kultur von zu Hause muß manchmal eben auch sein!
Außerdem stören sich die meisten Japaner nicht am Anblick und bewerten dieses Gericht nach seinem Geschmack.
Bisher habe ich noch keinen getroffen, der es nicht mochte!
Vielleicht also mal über den eigenen Schatten springen und etwas neues probieren ^_-

Zutaten für 2 Personen:

  • 5 größere Kartoffeln
  • 1 Dose Corned Beef
  • 1 große Zwiebel
  • 5 – 6 Gewürzgurken
  • 3 – 4 Rote Beete aus dem Glas oder der Dose
  • Gurkenwasser
  • Zucker
  • 2 – 3 Eier


Kartoffeln schälen und klein schneiden.
In Salzwasser kochen bis sie weich sind und sich stampfen lassen.
Ein bisschen vom Kartoffelwasser aufbewahren.

Zwiebeln klein schneiden und dünsten bis anbraten.
Gewürzgurken, Rote Beete und Corned Beef klein schneiden.

Kartoffeln grob stampfen.
Zwiebeln, Gewürzgurken, Rote Beete, Corned Beef und ein bisschen Gewürzgurkenwasser dazu geben und auf kleinem Feuer gut verrühren bis die Corned Beef Stücke gleichmäßig zerfasert sind und sich verteilt haben.
Mit Zucker und gegebenenfalls Gurkenwasser, Salz und Pfeffer abschmecken.
Sollte die Masse keine schöne Bindung aufweisen, kann man noch etwas Kartoffelwasser dazu geben.

Zum Schluß Spiegeleier braten und auf das Labskaus legen.

Traditionell gehört der Rollmops oder Hering zumindest als Beilage dazu.
Bei mir nicht..