About

Anika

Ich bin Gärtnerin, Garten- und Naturliebhaberin und arbeite als Gartendesignerin / Gärtnerin in Japan.

Ursprünglich aus Hamburg / Deutschland

Wohnt momentan in Tokio / Japan

kokumazasa {at} googlemail.com


Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten Seitenadressen auf meinem Blog und mache mir diese Inhalte nicht zu eigen.


Wie ich nach Japan kam:

Als ich 13 Jahre alt war, begann mein Interesse für Japan zu wachsen. Damals realisierte ich zum ersten Mal, dass viele meiner geliebten Zeichentrickserien aus diesem Land stammten und von nun an sammelte ich alles was irgendwie mit Japan in Verbindung zu bringen war.

Gärten und Natur mochte ich schon viel länger. Ich bin quasi im Wald und Garten meiner Großmutter aufgewachsen. Ich kann mich meist gar nicht erinnern wann ich bestimmte Pflanzen- oder Baumnamen gelernt habe, ich wusste sie schon immer..

So kam eines zum anderen und ich verband diese beiden Lieben miteinander.
Außerdem entschied ich mich im zarten Alter von 22 eine Ausbildung zur Gärtnerin zu machen.
Im Frühjahr, bevor meine Ausbildung begann, fuhr ich auch das erste Mal nach Japan. Für 3 Wochen um Urlaub zu machen.
Japan war wie ich es mir vorgestellt hatte, ich war einfach begeistert.

Trotzdem sollte es 5 Jahre dauern bis ich anfing den nächsten Urlaub dort zu planen.
Und dann kam das Erdbeben und der Tsunami. Ich wollte im Herbst des gleichen Jahres nach Japan, aber meine Familie bat mich inständig nicht zu fahren.
Und so verbrachte ich den schon eingereichten Urlaub anderweitig.. Aber immer mit dem Gedanken an Japan und in dieser Zeit schrieb ich auch die E-Mail und traf die Entscheidung, die mein Leben verändern sollte.

Ich war die Jahre davor nicht ganz untätig gewesen und hatte einige Seminare zum Thema Japanische Gärten besucht. Einer der Seminarleiter erzählte auch etwas über sein Jahr in Japan. Er war über den Deutschen Bauernverband zu einem Praktikumsplatz als Gärtner in Japan gekommen. Ich speicherte die Information zwar ab, dachte aber nicht weiter darüber nach, bis eben in diesem Urlaub im Herbst 2011 eine Infomail der Junggärtner in meinen Posteingang flatterte, in dem es hieß, die Bewerbungsfrist für das Praktikumsjahr in Japan würde noch bis Ende Oktober laufen..
Ich schrieb eine E-Mail an den DBV, in der ich Interesse bekundete und machte mich nach dem Urlaub an das Zusammenstellen der benötigten Unterlagen für die Bewerbung.
Nicht ganz leicht wenn man in einer Behörde arbeitet und innerhalb von zwei Wochen eine Beurteilung braucht.
Ich hätte diese zwar auch nachreichen können, brachte aber die kompletten Unterlagen doch schon am 30. Oktober zur Post.
Nicht lange später erhielt ich eine Einladung zum Bewerbungsgespräch im Dezember in Bonn.
So nahm ich zwei Tage Freizeit, ich hatte ja noch Überstunden, und fuhr dorthin.

Wir waren sechs Bewerber auf fünf Plätze. Und nach den zwei Tagen war ich fest davon überzeugt, dass ich der Pechvogel sein würde, der nicht fahren dürfte.
Denn ich wollte nur ein halbes Jahr nach Japan um die Wohnung nicht aufgeben zu müssen. Außerdem hatte ich zu der Zeit noch einen Freund. Ein anderer Punkt auf dem sie im Einzelgespräch etwas herumritten. Sie hatten Angst davor, dass ich abbrechen würde..
Es trat das Gegenteil ein, aber dazu nachher mehr..

Ich bekam den Platz, was mich sehr wunderte. Meinen Chef auch.. Er sagte mir ins Gesicht, dass er nicht erwartet hätte, dass ich genommen würde. Vielen Dank auch!
Trotzdem versicherte er mir, dass der dreiwöchige Sprachkurs im nächsten Jahr in Bochum kein Problem sein würde. War es dann natürlich doch, aber wenn ich die Geschichte erzählen würde, könnte ich gleich einen Roman schreiben!

Ende April war es dann so weit, ich sollte für die nächsten 6 Monate in Japan leben und arbeiten. Was für ein Abenteuer! War ich doch ein sehr introvertierter Mensch, der sich nie traute irgendwo alleine hinzufahren. Und nun dies..
Ich kam also in die Kleinstadt Asaka in der Nähe von Tokyo und kümmerte mich fortan mit einer japanischen Kollegin um die Pflege der Kinderspielplätze.
Nicht meine Traumarbeit, aber es war trotzdem schön. So schön, dass ich schon nach zwei Monaten nicht mehr nach Deutschland zurück wollte. Nachdem die Hälfte der Zeit rum war, wurde ich richtiggehend übellaunig.
Dann kam die Trennung von meinem Freund und ich ergriff die Gelegenheit anzufragen, ob ich mein Praktikum auf dir reguläre Länge ausdehen könnte.
War kein Problem solange ich die Kosten für die Flugumbuchung übernähme. Und so flog ich erst Ende März zurück nach Deutschland.
Ich blieb nur etwas über einen Monat, regelte ein paar Dinge und beantragte ein Working Holiday Visum.
Dann flog ich auch schon wieder mit dem neuen Visum zurück nach Japan. Erstmal wieder für ein Jahr..
Und blieb..

Advertisements

31 Gedanken zu “About

  1. Ich finds gut, das man auch mal etwas von jemandem zu lesen bekommt, der nicht in irgendeinem Büro versauert (so wie ich?). Deshalb und auch wegen der oft tollen Fotos, schaue ich gern öfters mal vorbei.

    • Vielen Dank!
      Ich bemühe mich nicht irgendwo zu versauern (ich hoffe, ich schaffe es auch in Zukunft >.<) und arbeite weiter an meinen Fotografier-Künsten!
      Danke, dass dir ein paar der Bilder gefallen!

    • Danke, aber will ich das lesen? Bin bis zur Bildunterschrift gekommen und schon dicke Fehler… Kyushu südlichste Insel? Und wo liegen die Inseln von Okinawa? Glückszettel am Schrein festbinden??? Ähm.. ja… Recherche = 0?

      • Lösche es einfach und gut isses. Kommt nicht wieder vor, dass ich dich auf potentiell unteressante Artiekl aufmerksam mache,

        Ich bitte demütig um Verzeihung.

      • Eine Antwort hätte auch gereicht, denn ich habe nicht auf die erste geantwortet, weil hier Nacht war und ich geschlafen habe…
        Ich bin generell an interessanten Artikeln interessiert. Nur leider strotzen Artikel von Zeitungen, vor allem die der Online-Ausgaben, nur so vor Fehlern. Und das bezieht sich leider nicht nur auf Reiseberichte über andere Länder..
        Du solltest nicht gleich alles als Kritik an deiner Person auffassen.

      • Das hat nichts mit Kritik an meiner Person zu tun, sondern das deine Kritik bei mir an der falschen Adresse war, Ich habe den Artikel schließlich nicht geschrieben.

  2. Dear Anika!
    Greetings from Shizuoka, japan!
    I can read (a little) German but your English is really good!
    Thank you so much for your comments on my blog!
    You are from hamburg but you presently live in Asaka!
    Have you ever been to Shizuoka?
    Looking forward to talking to you!
    best reagrds,
    RobertGilles
    PS: gingko! Now, just a little tease, do you prefer them male or female, I mean the trees! LOL

    • Thank you very much for your comment!
      I think my English went very bad since school :(
      Have to train it a little bit…

      I have never been to Shizuoka City yet, but my husband is from Shizuoka-ken, so I visited the prefecture four times I think…
      First time I’ve been to Izu. My hostfamily drove by car from Yokohama to Shimoda and I instantly fell in love with Shizuoka-ken!
      Hope I can see more in the next years. It’s not too far away from Tokyo ^_-

      • Dear Anika!
        Your English is well above average!
        If you want to know anything about Shizuoka, don’t hesitate!
        But hubby probably knows better!
        Where in Shizuoka is he from?
        All the best!
        Robert-Gilles

  3. Liebe Annika
    Erst mal muss ich sagen dies ist ein sehr toller Blog.

    Auch mein Traum ist es in Japan zu Arbeiten und zu Leben.Obwohl ich hier in Deutschland geboren bin fühle ich mich hier überhaupt nicht wohl. Es gibt viele momente wo ich echt mit den Tränen zu kämpfen habe. Nach Japan fühle ich mich sehr hingezogen.

    Vieleicht kannst mir ja einige Tipps geben, wo ich am besten nach Jobs suchen kann in Japan. Wäre super.

  4. Hi Annika
    Bist du noch in Japan als Gärtnerin an arbeiten.
    Wie geht es dir denn soweit, ich habe dir ja schon lange nicht mehr geschrieben.
    Gruß
    Pete

    • Hallo Peter!
      Ich arbeite jetzt nicht mehr direkt als Gärtnerin. Habe die Firma gewechselt und lerne jetzt das Handwerk des Gartendesigners :)

    • Ueber Korea weiss ich so gut wie nichts, also vielleicht schaue ich mal in deinem Blog vorbei um ein bisschen zu lernen ^_-
      Viel Spass auf jeden Fall sowohl in Korea als auch in Japan!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s