[Kurz notiert:] 7-5-3 Shichi-go-san

7-5-3 ist ein traditioneller Feiertag, der seinen direkten Ursprung in der Meiji-Zeit hat.
Er wurde zwar schon viel früher gefeiert (schon in der Heian-Zeit), jedoch verbreitete sich der Brauch erst zur Meiji-Zeit im gemeinen Volk.
Vorher wurde in der Samurai-Klasse der Übergang vom Kleinkind zum Kind und der nächste Schritt zum älteren Kind „gefeiert“.
Der Schritt zum Kind ist mit 3 Jahren. Mit 5 Jahren wurde es einem Jungen erlaubt seine Haare wachsen zu lassen, und er durfte den Hakama, weite Hosen, die über der Hüfte gebunden werden, tragen.
Mädchen durften mit 7 Jahren den richtigen Obi zum Kimono tragen.
Zu dieser Zeit wurde 7-5-3 noch an keinem bestimmten Tag gefeiert. Erst in der Kamakura-Zeit, als Tokugawa Tsunayoshi das Fest für seinen Sohn ausrichten ließ, festigte sich der 15. November als Tag für den 7-5-3.
Es gibt aber auch Vermutungen, dass der 15. gewählt wurde, weil das die Summe von 7+5+3 ist. Außerdem gilt er 15. November als glückverheißender Tag.
Die Zahlen 7-5-3 sind übrigens auch kein Zufall. In Ostastien gelten solche „seltsamen Zahlen“, oft Primzahlen, als glückbringende Zahlen.

Heutzutage gehen die Familien der Kinder in den örtlichen Schrein um dort für das Wohl ihrer Kinder zu beten.
Da der 15. November kein offizieller Feiertag ist, wird der Schreinbesuch oft auf einen Tag am Wochenende verschoben, an dem die ganze Familie Zeit hat. Dabei ist es egal ob es das Wochenende vor oder nach dem 15. ist. Meistens wird jedoch das am nächsten liegende Wochenende gewählt.
Auch heute noch tragen die Mädchen einen festlichen Kimono und auch die Mütter und Großmütter tragen oft ihren besten Kimono. Die Jungs tragen Hakama oder aber auch westliche festliche Kleidung, sprich: Anzug.
Inzwischen werden auch gerne Fotos gemacht. In speziellen Fotostudios für Kinder gibt es Alben, in denen es für jedes besondere Jahr und jede besondere Gelegenheit Platz gibt. Man gibt das Album vor jedem Shooting ab und bekommt das ausgewählte Bild gleich ins Album eingeklebt.

Etwas, das die Kinder freut, sind die Süßigkeiten, die es traditionell zu 7-5-3 gibt. Chitose-ame sind rote und weiße Zuckerstangen, welche für langes Leben, Gesundheit und Wachstum stehen.

Advertisements

2 Gedanken zu „[Kurz notiert:] 7-5-3 Shichi-go-san

  1. Was vielleicht noch zu erwähnen wäre ist, dass die Feierlichkeiten für Mädchen mit drei und sieben Jahren und für Jungs mit fünf Jahren stattfinden. Für Jungs geht auch drei, muss aber nicht. Ich finde den Brauch süß, auch wenn ich glaube, dass das für die Kinder manchmal sehr anstrengend ist ewig in den Klamotten zu sein und sich die ganze Zeit fotografieren zu lassen. :)

    • Ah ja, das hätte ich vielleicht noch deutlicher herausstellen sollen, dass der Brauch mit den Hosen und dem Obi sich bis in die heutige Zeit in der Form erhalten hat, dass eben nur 5 jährige Jungen und 7 jährige Mädchen feiern. Und 3 Jahre halt beide.. >.<
      Danke!
      Ich finde all solche Bräuche irgendwie total toll.. Aber ich glaube, wirklich zwingen würde ich mein Kind nicht..
      Ich fand ja schon mein Erlebnis zum Kodomo no Hi krass mit dem Fotostudio..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s