鎌倉のお寺 パート1 – Die Tempel von Kamakura Teil 1

Für dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, die Gärten und Tempel in der Region Kamakura zu erkunden.

Nachdem ich nun die meisten Gärten in Tokyo kenne, ist Kamakura das am nächsten gelegene Ballungsgebiet was Gärten angeht.
Das liegt daran, dass Kamakura von 1185 bis 1333 der Sitz des Shogunats war und in dieser Zeit natürlich sehr viel dort gebaut und angelegt wurde.
Im Krieg wurde nichts zerstört und auch von den Betonklötzen, wie es sie in Tokyo und Kyoto zu Hauf gibt, blieb Kamakura weitesgehend verschont.

Am Sonntag habe ich nun den ersten Ausflug dorthin gemacht. Natürlich war es nicht mein allererster Ausflug nach Kamakura, sondern mein dritter, aber der erste in diesem Jahr.
Wenn man die richtige Zeit erwischt, kann man von Asaka aus direkt mit der U-Bahn bis Yokohama durchfahren. Dort dann nur einmal in die Yokosuna-Linie (JR) umsteigen und bis Kita-Kamakura oder Kamakura fahren.
Das kostete mich nur 960¥ für 1 1/2 Stunden Fahrvergnügen im vollen Zug.
Ich hatte allerdings Glück und habe immer noch einen Sitzplatz bekommen.
Trotzdem war der Bahnhof von Kita-Kamakura total überfüllt. So sehr, dass noch ein extra Gate geöffnet war. Der Weg zu meinem ersten Ziel, dem Engaku-ji (円覚寺), war schnell gefunden. Er befindet sich direkt neben dem Bahnhof.

Und auch er wirkte sehr überfüllt.. Trotzdem zahlte ich die 300¥ Eintritt und ging erst einmal etwas zur Seite um meine Kamera startklar zu machen.
Bei der Gelegenheit studierte ich auch den Lageplan und stellte fest, dass das Gelände riesig ist.
Da ich wie immer keine Lust auf Menschenmassen hatte, bog ich deshalb nach links ab und besuchte erstmal die ganzen kleinen Subtempel. Einer (富揚庵 – Fuyōan) war leider gesperrt. Der Garten sah vielversprechend aus..
Außerdem hörte ich hier Mönche beim Gebet.

Danach ging ich noch weiter, an einem tempelinternen Kindergarten vorbei, bis zu einem anscheinend neuerem Tempel (白雲庵 – Hakuun-an) aus dem englische Kultlieder japanisch-poppig aufgemacht klangen. Der Engaku-ji ist durchaus vielseitig..


Für einen anderen Subtempel (松嶺院 – Shōrei-in) musste ich noch einmal 100¥ zahlen. Aber hier bekam man dafür auch noch eine Unmenge an Pflanzen mit Namensschildern zu sehen. Besonders die roten Hydrangea fand ich interessant.

Ich folgte immer noch dem Weg abseits der Massen und entdeckte dabei auch eine Toilette, die nicht so extrem stark frequentiert war wie die am Eingang.
Direkt hinter den Toiletten ging es wieder links zu einem Subtempel (龍隠庵 – Ryuuin-an).
Wenn man die Treppen hinaufgestiegen ist, erwartet einen ほうじ茶 – Hōjicha und ein schöner Ausblick über die Tempelanlage und ein ruhiges Plätzchen zum Entspannen.

Ich nutzte die Gelegenheit auch gleich für die Mittagspause, aß meine Onigiri und meinen Kabocha.
Der Ryuuin-an ist mein absoluter Favorit im Engaku-ji, auch wenn er keinen tollen Garten bietet.
Weiter ging es an vielen nicht zugänglichen Subtempeln vorbei bis ich zum (佛日庵 – Butsunichi-an) kam. Hier hätte ich noch einmal 100¥ Eintritt zahlen müssen. Zwar sah der Teehaus-Garten von außen nett aus, trotzdem ging ich nicht hinein. Denn bis auf den kleinen Ausschnitt schien er sonst nicht viel zu bieten zu haben.

Es gab wohl etwas wie eine Ausstellung, man konnte in die Gebäude hineinsehen, Hydrangea bewundern und auf rot bespannten Bänken Tee und Süßigkeiten genießen. Sicherlich auch ein Ort zum Entspannen, aber durch Abwesenheit von Treppen und der Lage am Hauptweg, trotz der 100¥ Eintritt, stärker besucht als der Ryuuin-an.
Von jetzt an gab es kaum noch Highlights. Den Ryuuin-an konnte eben nichts so leicht toppen. Ich sah mir aber wirklich alles noch an, was es zu sehen gab, sowohl den beliebten Oubai-in (黄梅院), als auch die Oogane (大鐘), die große Glocke, die man erst nach wirklich vielen Treppenstufen erreicht. Sie gehört zum Kulturerbe und wer es bis zu ihr schafft, kann sich bei Tee und verschiedenen Desserts erholen und den Ausblick über Kamakuras bewaldete Hügel genießen.




Ich verließ jetzt den Engaku-ji um zu meinem heutigen Hauptziel weiter zu ziehen. Ich wollte zum Meigetsu-in (明月院) solange die Hortensien noch blühen!
Es gibt in Japan viele Tempel, die für ihre Hortensien berühmt sind und der Meigetsu-in ist einer davon. Deshalb trägt er auch noch den Beinamen „アジサイ寺- Ajisaitera“. Ajisai bedeutet Hortensie und tera heißt Tempel.
Hier war es mindestens genauso voll wie im Engaku-ji, nur gab es leider keine Möglichkeit den Massen aus dem Weg zu gehen.



Deshalb ging ich auch nur einmal alle Wege ab, machte Fotos ohne Ende und verschwand wieder.
Es ist echt ungünstig nur dann Zeit zu haben, wenn der Rest der Bevölkerung ebenfalls Zeit hat.. Trotzdem habe ich den Besuch im Meigetsu-in genossen, denn Hortensien in diesen Massen sind absolut faszinierend!
Sehr schön war auch der kleine Karesansui Garten vor dem Hondō (本堂), der Haupthalle des Tempels.

Dieses habe ich übrigens nicht betreten, da man nochmals 300¥ zahlen sollte. Zwar waren sie für einen guten Zweck (UNICEF, wenn ich mich nicht irre), aber zusammen mit den 500¥ Eintritt doch recht happig. Vor allem wusste ich nicht was mich hinter dem berühmten runden Fenster erwarten würde..
Ich denke, ich werde es mir ansehen falls ich nochmal zu einer Zeit wiederkomme, zu der es nicht so voll ist.
Denn wenn man den Ausblick aufgrund der Menschenmassen vielleicht nicht mal genießen kann, lohnt es sich doch nicht wirklich.
Sehr stimmungsvoll war aber auch der kleine Bambushain.
Eine Japanerin bemerkte so passend: „Ahh.. Schön! Hier möchte ich jetzt einen Mittagsschlaf machen!“ Ging natürlich nicht, denn es war voll! Und mein 50mm Objektiv rächte sich mal wieder. Für ein Foto musste ich 5 Minuten warten, weil ich mich weiter weg stellen musste und natürlich alle vor mir am Motiv vorbeigelaufen sind. Ging auch nicht anders, denn ich stand schon am äußersten Zipfel des Weges..


Nun ging es zur letzten geplanten Etappe. Auf Martines Blog habe ich von den sieben Eingängen nach Kamakura gelesen. Sofort hatte ich beschlossen sie zu besuchen. Es sind Pässe, die in der Edo-Periode wichtige Verbindungswege nach Kamakura darstellten.

Einer davon führt Richtung Kamakura Station und so ging ich nicht nach Kita-Kamakura zurück, sondern überquerte den Kamegayatsu Pass (亀ケ谷坂). Er führt hinter dem Chōju-ji (長寿寺) entlang. Dabei konnte ich durch ein Seitentor einen Blick ins Innere des Tempels werfen und war begeistert von dem Moos, das dort wächst. Diesen Tempel muß ich unbedingt auch noch mal besuchen!

Der Kamegayatsu Pass ist sehr klein und relativ kurz. Er verbindet zwei Wohnviertel, denen man ihre wohlhabenden Bewohner ansieht. Der eigentliche Pass, der in den Berg gehauen wurde, ist für Autos gesperrt. Dort befindet sich eine Treppe, die augenscheinlich ins Nichts führt. Oder zumindest in die Wildnis. Ich bin dem Weg ein wenig gefolgt, habe dann aber aufgegeben, weil ich schon relativ kaputt war.



So bin ich auch nur noch bis zum Bahnhof gelaufen, habe mir aber vorher im Einkaufsviertel eine Tasche für meinen Yukata und einen Eiskaffee von Excelsior gekauft und bin in den Zug zurück Richtung Tokyo gestiegen.
Ich freue mich schon auf meinen nächsten Besuch in Kamakura, denn diese Stadt hat sehr viele schöne Viertel! Nächstes Mal aber vielleicht an einem Samstag in der Hoffnung nicht auf ganz so viele Menschen zu stoßen!


2 Gedanken zu „鎌倉のお寺 パート1 – Die Tempel von Kamakura Teil 1

  1. Hm, ich finde Kamakura zwar toll, aber es ist einfach zu nah an Tokyo. Die Menschenmassen die sich dort durch Strassen quälen, versauen einem das ganze so ziemlich. Nein, eigentlich ist die Zugfahrt nach Kamakura in total überfüllten Abteilen schon eine Katastrophe. Immerhin hast du ein paar tolle Fotos hinbekommen. Musst eine Engelsgeduld haben. Btw, Samstags ist es noch voller………

    • Oh danke für den Tipp mit den Samstagen :) Dann ist es also wirklich egal wann ich fahre…
      Aber falls du zufällig Tipps für von Tokyo aus nahegelegene Gärten hast, die nicht total überlaufen sind, bitte immer her damit ^_- Ich bin auch kein Freund von Menschenmassen..
      Daher auch die Fotos ohne Menschen. Ich habe mir immer Mühe gegeben dort zu sein, wo die anderen nicht waren..^^

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s