Kodomo no Hi

Am 5.5. ist traditionsgemäß der Kindertag.

Ich werde jetzt nicht zum x-ten Mal breit treten was der Kindertag ist, dafür gibt es ja Wikipedia^^ Also klickt hier für eine Beschreibung.
Ich wurde eingeladen diesen Tag mit der Familie zu feiern. Zuerst war ich etwas skeptisch, weil ich überhaupt nicht wusste was ich anziehen sollte.. Mir wurde nur gesagt, dass wir mit den Eltern der Schwiegertochter zusammen Unagi (Aal) essen würden und von einem Shasshin (Foto) hatte ich auch noch etwas aufgeschnappt.
Da ich überhaupt keinen Plan hatte wie ich nach angemessener Kleidung fragen sollte, wählte ich ein gemischtes Outfit: Jeans und Bluse.
Die ganze Aufregung war dann allerdings umsonst, denn wir gingen nicht wie von mir gedacht essen, das Essen kam zu uns^^
Aber zuerst gab es Tee und die traditionellen Mochi. Vor den Mochi hatte ich auch etwas Angst. Ich kannte bis jetzt nur die aus dem Asiasupermarkt und mochte davon nur die mit Erdnußbutter gefüllten – und davon auch nur einen pro Woche.
Doch ich mußte überrascht feststellen, dass diese „frischen“ Mochi viel viel besser schmecken als die ollen aus dem Supermarkt!
Ich mochte sie richtig gerne.


Auch beim Unagi war ich etwas am zweifeln. Ich aß ihn zwar, aber begeistern konnte er mich nie. Aber auch hier war ich positiv überrascht. Nur die Gräten, die wie bei unserem Brathering im Fisch gelassen werden, bereiteten mir Probleme.. Ich muß nur eine im Mund spüren und der Brechreiz ist nicht fern. Aber ich habs geschafft ihn komplett aufzuessen. War aber auch lecker vom Geschmack! Später wurde mir dann erzählt, dass man ihn an Feiertagen isst, weil er so teuer ist..
Mein Gastvater wollte mich dann nach dem Essen wieder in mein Zimmer verfrachten, aber sein Sohn hat mich dann doch noch zum Fototermin eingeladen. Also habe ich mich in meine gute Hose geschmissen statt Jeans und bin mit der gesamten Familie zum „Studio Alice“ gefahren. Hier werden Kinder zu ihren Geburtstagen oder sonstigen Festivitäten in lustige Klamotten gesteckt und in interessanten Kulissen fotografiert.

„Oh,“ dachte ich, „das wird sicher lustig, wenn man ein lachendes Kind auf dem Foto haben will, es aber die ganze Zeit heult.“ Aber.. Die Leute vom Studio Alice sind Profis! Davon kann man in Deutschland nur träumen. Es werden immer zwei Kinder parallel bearbeitet während die nächsten in der Umkleide schon schick gemacht werden.
Bei den Aufnahmen ist die Fotografin dafür zuständig das Kind zum Lachen zu bringen, während eine andere neben dem Kind sitzt und immer wieder die Tränen / den Schnodder wegwischt.
Dabei sind die Fotografinnen derart geschickt, dass es ihnen auch in relativ kurzer Zeit gelingt jedes Kind zum freundlich gucken zu bekommen.
Auch ich mußte mehr als einmal über die Verrenkungen lachen.
Im Großen und Ganzen war es ein Heidenspaß. Zumindest für mich.. ob auch für Kenichiro steht in den Sternen. Der Arme musste sich nämlich zweimal umziehen, einmal für den Kodomo no Hi und dann noch für seinen Geburtstag. Der war vor einem Monat und so wurden einfach beide Termine zusammengelegt..
Als die Fotos im Kasten waren mussten nur noch Bilder ausgewählt werden und in welcher Form die Familie sie haben möchte. Studio Alice bietet zum Beispiel Alben an, die man bei jedem Termin abgeben kann und in die die Fotos dann eingearbeitet werden. Da kann man Fotos kurz nach der Geburt rein kleben lassen, mit Fußabdruck, zu Geburtstagen, mit Großeltern etc. etc. Sehr schön gemacht! Auch kann man natürlich gleich gerahmte Bilder bestellen oder das Kind als Schlüsselanhänger bestellen. Es gibt alles^^
Ich für meinen Teil würde das ja auch in Deutschland machen, wenn… ich das nicht ein bisschen als Quälerei fürs Kind betrachten würde. Besonders gut hat mir übrigens die Momotaro Kulisse gefallen, aber man wär mir das später peinlich wenn es so ein Bild von mir gäbe.. (Momotaro Märchen)

Als endlich alles geregelt war, fuhren wir noch zusammen in ein Café (Gusto) und haben Kaffee und Kuchen gegessen.
Dabei wurde noch viel gelacht und gescherzt. Inzwischen gibt es dann auch ein nettes Foto von mir uns Ken-chan. Ob ich es jemals bekomme weiß ich nicht, muß ich Takeshi mal fragen.. Das Familienfoto aus dem Studio bekomme ich auf jeden Fall, darauf freue ich mich schon.
Nach dem Essen verabschiedeten wir dann Masae-sans Eltern und fuhren zum Abendessen nach Hause. Es gab roten Reis (mit Akizukibohnen) und Lachs.
Und ein ermüdender Tag, der aber verdammt viel Spaß gemacht hat, ging zu Ende.

Das Ding hat es mir sehr sehr angetan..

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s